Immunologischer Stuhltest zur Darmkrebsvorsorge

Die Untersuchung des Stuhls auf okkultes (verborgenes) Blut ist eine wichtige und bewährte Krebsfrüherkennungsmaßnahme, denn Veränderungen im Dick- und Enddarmbereich gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen in unserem Kulturkreis. Sie entstehen in der Regel aus harmlosen Vorstufen.

Andererseits sind die Heilungschancen außerordentlich gut, wenn diese Erkrankungen frühzeitig festgestellt werden. Meist lässt sich lange vor dem Auftreten erster Beschwerden Blut im Stuhl nachweisen.

Der Stuhltest ist allen Personen ab 40 Jahren, unabhängig von Risikofaktoren, jährlich zu empfehlen.

Wir würden uns freuen, Ihnen hierzu noch weitere Informationen geben zu dürfen.

Blasenkrebs-Früherkennung

Der Blasenkrebs ist die fünfthäufigste Krebserkrankung des Menschen.
Besonders gefährlich macht den Blasenkrebs, dass er häufig erst in einem späten Stadium zu klinischen Symptomen wie Schmerzen oder Problemen beim Wasserlassen führt.

Risikofaktoren:

Nicht zuletzt tritt Blasenkrebs auch gehäuft bei Menschen auf, die unter chronischen Harnblasenentzündungen leiden.

Die Untersuchung des Harns auf Blutspuren sollte bei Personen mit erhöhtem Risiko ab dem 40. Lebensjahr durchgeführt werden. Ebenso sind immer wiederkehrende Blasenentzündungen, ständiges Brennen beim Wasserlassen, gesteigerter Harndrang und Stechen nach der Blasen-entleerung Anzeichen einer möglichen Tumorerkrankung.
Eine möglichst frühe Diagnose und Therapie tragen entscheidend zur Überlebensrate des Patienten bei.

Übrigens: Das Risiko von Männern an Blasenkrebs zu erkranken ist insgesamt etwa dreimal so hoch wie von Frauen. Bitte weisen Sie Ihren Partner darauf hin und empfehlen Sie Angehörigen der o.g. Risikogruppen einen solchen Test.

Wir würden uns freuen, Ihnen hierzu noch weitere Informationen geben zu dürfen.

Osteoporosevorsorge